Galerie Altnöder

 

Alfred Kubin - Portrait - Galerie Altnöder Salzburg Alfred Kubin (1877-1959)

 

 

Unsere Galerie ist seit über 25 Jahren auf das Werk von Alfred Kubin spezialisiert. 2014 jährte sich zum 55. mal der Todestag des Künstlers. Aus diesem Anlass zeigten wir von 3. April bis 21. Juni einen Querschnitt durch Kubins Schaffen. Es war dies unsere fünfte Einzelausstellung zu diesem Künstler - diesmal mit über 110 Originalen.

 

Zur Ausstellung erschien ein reich illustrierter Katalog, der sich u.a. mit Kubins Bühnenbildern zur „Rauhnacht" von Richard Billinger, mit Notizen zu Kubin im 3. Reich und mit letzten Briefen an Kubin befasst.

 

Alfred Kubin, 1877 im böhmischen Leitmeritz geboren, 1959 in Wernstein/Oberösterreich gestorben, hinterließ über 20.000 Zeichnungen und illustrierte 170 Bücher. Er war als einziger Österreicher Mitglied der Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“. Mit über 850 Ausstellungen und Beteiligungen schon zu seinen Lebzeiten war Kubin einer der meist ausgestellten Künstler seiner Zeit. Zu seinem Freundeskreis und Korrespondenzpartnern zählten Franz Marc, Paul Klee, Thomas Mann, Hermann Hesse, Ernst Jünger und viele andere.

 

 

Biografie (Kurzfassung)


Alfred Kubin, geboren am 10. April 1877 in Leitmeritz/Nordböhmen, aufgewachsen in Salzburg, Zell am See, Klagenfurt 1898/99 Studium der Kunst in München bei Schmidt-Reutte (private Malschule) und Nikolaus Gysis (Akademie) 1899 die Begegnung mit Max Klingers Radierzyklus "Paraphrase über den Fund eines Handschuhs" führt zu einem Schaffensrausch, der bis 1903 anhält (Frühwerk)

1901/02 1. Ausstellung im Kunst-Salon Cassirer, Berlin 1903 Weber-Mappe; Beginn der Freundschaft mit Fritz von Herzmanovsky-Orlando (Korrespondenz bis 1952); Tod der Braut Emmy Bayer 1904 Heirat mit Hedwig Gründler

1906 Übersiedlung nach Zwickledt bei Wernstein OÖ 1908/09 Roman "Die andere Seite"; Kubin illustriert in der Folge über 170 Bücher

1911 Mitglied der Künstlergruppe "Blauer Reiter"; Beginn der Mitarbeit beim "Simplicissimus"; erste von über 350 Lithographien

1916 "buddhistische Krise"

ab 1922: der Bayerische und der Böhmerwald werden für Kubin zur zweiten geistigen Heimat; 1930 Ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin

1937 Professor h.c

1948 Tod Hedwig Kubins; Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste 1951 Österr. Staatspreis

20. August 1959 Tod in Zwickledt.

 

 

Texte

 

pdf Der Nachlass Kubins

Zur Schenkung des Nachlasses von Alfred Kubin an die Republik Österreich im Jahr 1955

 

pdf Kubin in öffentlichen Sammlungen

Überblick zu Werken von Kubin in öffentlichen Sammlungen, Stand 2009

 

pdf Alfred Kubin: "Die Kunst der Irren"

Originaltext von Alfred Kubin über die Sammlung Prinzhorn in Heidelberg, erschienen 1922 im Kunstblatt

 

pdf Alfred Kubin, 1977-1959

Chronologie des Lebens und Schaffens von Alfred Kubin

 

 

Pressespiegel

 

pdf Pressetext zur Ausstellung April 2009

Ausstellung in der Galerie Altnöder zum Gedenken an Kubins 50. Todestag und 100 Jahre Erscheinen seines Romans "Die andere Seite"

 

pdf "Offenbarung und Untergang" (Reinhard Kriechbaum, drehpunktkultur, 7.4.2009)

 

Alfred Kubin, Das letzte Abenteuer. Kunsthaus Zug CH, Sammlung Leopold, 8.12.2012 bis 10.3.2013 in: Neue Zürcher Zeitung

 

pdf "Letzte Menschen und erste Bühnenbilder" (Reinhard Kriechbaum, drehpunktkultur, 18.4.2014)

 

 

 

Katalog

 

Cover Katalog

 

Alfred Kubin

Katalog zur Ausstellung 2014

Galerie Altnöder

Restexemplare € 15,-, im Versand € 18,-

bestellen

 

 

Neu: Briefwechsel Kubin/Zweig

 

Franz Hamminger, Klemens Renoldner: Alfred Kubin - Stefan Zweig, Briefwechsel 1909-1937. Kulturverein Landstrich, Brunnenthal, info@landstrich.at, € 18,-,

ISBN 978-3-950-4026-0-5

 

Galerie Altnöder - Alfred Kubin - Chronik

Aus unserem Archiv: Alfred Kubin, Die Chronik | Tusche/Aquarell |um 1939

 

© für Texte und Zeichnungen Kubins:

Alfred Kubin © Eberhard Spangenberg, München/VBK Wien

© für Portraitfoto: © Wolfgang Schneditz

 

Galerie Altnöder, Salzburg, Kontakt