Galerie Altnöder

Diese Seite haben wir 2015 ruhend gestellt. Aktuelle Arbeiten finden Sie auf der Webseite der Galerie Welz, Salzburg.

 

 

Suvat

 

Suvat arbeitet seit vielen Jahren kontinuierlich an drei Werkblöcken in kleinem Format. Zum einen komponiert er mit Pigment und staubähnlichen Materialien farbige Flächen auf das mit Bienenwachs grundierte Papier. Die zweite Werkgruppe umfasst Bildkompositionen in schwarz-weiß, die Suvat mit Leinöl grundiert und mit Pigment überarbeitet. Künstlerkollegin Maria Bussmann schreibt dazu: „Die Gesichter, mittels überarbeiteter verkleinerter Fotokopien haben geschliffen-scharfe Konturen wie chinesische Elfenbein-Miniaturen, wie präzise Uhrwerke. Traumgeschichten oder Theaterszenen.“

 

 

Biografie

 

1952 geboren in Bangkok, Thailand. lebt und arbeitet in Wien

1980-1986 Studium an der Universität für Angewandte Kunst in Wien, lebt und arbeitet in Wien

 

 

Ausstellungen

 

1983 Galerie Mana, Wien, Einzelausstellung
1984 Museum für Angewandte Kunst, Wien
1984 Theseus Tempel, Wien
1984 Seccession, Wien
1985 Galerie Mana, Wien
1986 “Das offene Auge”, Wien
1987 Museum für Moderne Kunst,
1987 Haus des 20. Jahrhunderts, Wien, Installation
1987 Allgemeines Krankenhaus, Wien, Installation
1988 Galerie Agathe Nisple, St.Gallen, Schweiz
1990 Galerie Agathe Nisple, St.Gallen, Schweiz Einzelausstellung
1990 Galerie Bob van Orsouw, Zürich, Schweiz Einzelausstellung
1991 Art Frankfurt, Galerie Agathe Nisple
1991 Galerie im Trudelhaus, Baden, Schweiz
1991 Galerie G, Dr. Gudrun Selz, Freiburg, Deutschland
1992 Stock im Eisen Platz, Wien, Installation (Daedalus Projekt)
1992 Basilikenhaus, Wien, Installation (Daedalus Projekt)
1992 Evangelisches Institut, Burkhardt Haus, Gelnhausen, Deutschland
1993 Galerie Agathe Nisple, St. Gallen, Schweiz
1994 Mariahilfer Kirche, Wien, Installation (Daedalus Projekt)
1994 Galerie G, Dr. Gudrun Selz, Freiburg, Deutschland
1995 Blair, Amsterdam
1996 Galerie Dr. Kossdorff, Wien
1997 Galerie Schloss Damtschach Kärnten
1997 Kunstforum, Neumarkt, Südtirol, Italien
1997 Galerie Dr. Kossdorf, Wien
1997 Galerie Agathe Nisple, St. Gallen, Schweiz
1998 Künstlerhaus, Klagenfurt
2001 Galerie Dueball, Bielefeld, Deutschland
2002 Evang. Institut, Burkhardt-Haus, Gelnhausen, Deutschland
2004 RWE, Essen, Deutschland

2006 "Haus zu verkaufen" Öffentlicher Raum Schiltern, Österreich
2006 “Luft holen” Küntlerhaus, Klagenfurt
2007 M.+K. Matzka, Wien

2010 Wir wohnen, Kunstraum Niederösterreich, Wien

2010 Gmeindl Strobl Suvat, Galerie Altnöder Salzburg

2011 Michael Ziegler & Suvat, Galerie Altnöder Salzburg

2012 Intermezzo IX - Das kleine Format - Teil II, Galerie Gans, Wien

2012 Suvat & Bussmann, Galerie Altnöder Salzburg

2013 Präsentation Galerie Altnöder auf der VIENNAFAIR 2013

2015 Galerie Welz, Salzburg

 

 

Pressespiegel

 

Der Standard, 7./8.12.2011: "Wider eine grellbunte Welt" Arbeiten von Michael Ziegler und Suvat bei Altnöder" (Christian Weingartner)

 

 

Suvat

Staub-Einfangen für die Ewigkeit

Text von Maria Bussmann

 

Ich hatte mit schwarzen kleinen Bildern schwer zu definierenden Inhalts gerechnet. So wie ich sie flüchtig auf der Homepage der Galerie gesehen hatte.

Stattdessen: farbig strahlende Rechtecke von ungeahnter Reinheit und Tiefe!

Ich brauchte einige Zeit um mich zu erholen.

So viel Schönheit hatte ich nicht erwartet.

Suvat sagt sie seinen aus Staub, er meinte Pigment-Staub, ja letztlich ist das auch nur bunter Staub, wir alle sind Staub. Aber was für ein Staub zeigt sich hier? Mir ist sofort ein Satz von Nietzsche, zynisch und scharfsinnig zugleich eingefallen:

„Wir sind doch nahe Verwandte, sagte die Küchenkohle zum Diamanten“. Ich habe sofort gewusst dass es bei Suvat um Diamanten geht! Und egal wie sich die Tonnen von Küchenkohlen auch anstrengen, sie werden es nie schaffen so zu leuchten!

Es spiele keine Rolle wo der Staub liegt, sagt Suvat, ob er in den Ecken seines kleinen aber hellen Dachateliers weggekehrt wird oder nicht.

Er, Suvat, koche mit dem farbigem Staub, jedenfalls die Bindermittel folgen erprobten Rezepten. Deren Anordnung in Gläschen und Gefäßen auf einem Tisch erinnern an Küchenkräuter. Mit reinem Bienenwachs grundiert er die stets Din A 4 grossen Blätter. Mit einer Öl-Mixtur vermengt er die Farbpigmente – aber auch z.B. Mehl – und trägt sie in mehreren Schichten auf die Blätter auf. So einfach das klingt, dies ist nur ein kleiner, beinahe der unwichtigste Aspekt des Herstellungs-Prozesses. Er experimentiert, obwohl alles so wohlgeordnet und durchdacht wirkt. Wichtig ist, dass Suvat sich seiner Kunst widmet, seit Jahren, konsequent, in seinen Arbeitsräumen sitzt und „es“ tut.

Denn wie der in diesem Jahr verstorbene Jazz-Pianist Fritz Pauer es ausdrückte: “Ehrlich dabei blieben zu können ist das Wichtigstes für einen schöpferischen Menschen“.

Wir haben uns länger über das Format unterhalten: Warum immer Dina A4? Die Standard-Größe schlechthin, aber auch die handlichste, die dem menschlichen Körper am angemessenste: Wie ein Buch oder eine kleinere Zeitung.

Suvat fühlt sich wohl damit. In dem Format liegt auch eine Geste der Bescheidenheit.

Es ist unmodern von Bescheidenheit zumal bei Künstlern zu sprechen. Modern muss aber nur jemand sein, der mit der Zeit geht. Gehen will, am besten noch seiner Zeit voraus sein will.

 

Die Farb-Rechtecke führen in die Tiefe. Ich musste an die grossen Bilder Mark Rothkos denken. Ich hatte vor Jahren das Glück die berühmten Werke der Rothko-Chapel in Huston, Texas, zu sehen. Diese sind riesig. Die dunklen Farben strahlen wie unheimlich von innen heraus. Man tritt wie in Ehrfurcht vor dem Thron eines Königs zurück. Maltechnisch gesprochen: Die Tiefe kommt aus den helleren Grundierungen. Hier gäbe es eine Parallele, aber bei Suvats Bildern wird der Betrachter mit hinein genommen. Man muss näher treten! Ihnen auf Augenhöhe begegnen.

Interessanterweise verstummte bei mir das Bedürfnis zu sprechen, für eine Weile wenigstens möchte man einfach nur schauen, sich hinein vertiefen, sich dieser Sog-Wirkung der Farben aussetzen.

Suvat sagt, er hat keine Sprache: das stimmt auch. Obwohl er sich tadellos auf Deutsch ausdrücken kann ist es nicht seine Sprache.

Zuerst hat er mit der Mutter Chinesisch gesprochen. Die kinderreiche Familie war von China nach Thailand, gezogen, lebte in Bankok. Suvat musste in der Schule thailändisch lernen. Chinesische lesen u schreiben lernte er hingegen nie. Als junger Mann wollte er den Westen, die Kunst, die Freiheit kennen lernen und schaffte es nach London. Wieder eine neune Sprache...! dann der Umzug nach Österreich, eine eigene Familie in Wien.

So hat er sich eine Sprache jenseits von Wortschatz und Grammatik geschaffen.

Wir von der Kunst brauchen Erklärungen, wollen Phänomene verbal erfassen, Kunsthistoriker üben sich im beschreiben. Wir brauchen das wohl um Erfahrungen wie Schönheit oder Ewigkeit überhaupt erträglich zu machen.

In gewisser Weise haben Suvats Bilder unsere diskursive Sprache nicht nötig. Sie leuchten von selber.

Da sind dann noch seine „schwarzen“ Bilder, auch im Format Din A4, diese raffiniert- einfachen Geschichten mit feinen weissen Figürchen auf schwarzem Hintergrund. Die Gesichter, mittels überarbeiteter verkleinerter Fotokopien haben geschliffen-scharfe Konturen wie chinesische Elfenbein-Miniaturen, wie präzise Uhrwerke. Fast unglaublich, beinahe unheimlich! Man ist sich nicht sicher wie er das überhaupt macht?

Traumgeschichten oder Theaterszenen.

Man muss sich in diese verschwindend kleinen Gesichtszüge vertiefen. Wie in der ersten Reihe eines Miniatur-Theaters sitzt man plötzlich und kann sich dem Stück nicht entziehen, wird vielmehr hineingezogen. Das verbindet die Schwarzen u die farbigen Arbeiten.

Wie so oft lassen sich diese Werke in Wahrheit nicht reproduzieren, sie entfalten ihre Aura nur dem wirklichen Betrachter vor Ort. Oder werden wir Teil der Geschichten dieser kleinen Figuren wenn sie uns aus dem Bild heraus anzublicken scheinen?

Es gäbe noch viel zu sagen von dunkeln Seelen-Räumen, Höhlengleichnissen, nächtlichen Visionen! Aber, man muss das selber sehen!

Was bleibt von meinem Besuch ist der Eindruck von Klarheit und Tiefe, ja und auch von Schönheit.

Sternenstaub eben.

suvat_achtteilig

 

Suvat | Ohne Titel | 2012 | Mischtechnik auf Bienenwachs auf Papier | 60 x 84 cm

 

 

suvat_orange

 

Suvat | Ohne Titel | 2012 | Mischtechnik auf Bienenwachs auf Papier | 30 x 42 cm

 

 

Suvat, Ohne Titel, 2012, Galerie Altnöder Salzburg

Suvat | Ohne Titel | 2012 | Mischtechnik auf Bienenwachs auf Papier | 30 x 42 cm

 

 

Suvart, Ohne Titel, 2012, Galerie Altnöder Salzburg

 

Suvat | Ohne Titel | 2012 | Mischtechnik auf Bienenwachs auf Papier | 30 x 42 cm

 

Suvat, Ohne Titel, 2012, Galerie Altnöder Salzburg

Suvat | Ohne Titel | 2012 | Mischtechnik auf Bienenwachs auf Papier | 30 x 42 cm

 

 

Suvat, Ohne Titel, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2004 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

Suvat, Ohne Titel, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2004 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

Suvat, Ohne Titel, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2004 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

Suvat, Ohne Titel, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2010 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

Suvat, Ohne Titel, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2009 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

Suvat, Ohne Titel, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2003 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

Suvat, Ohne Titel, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2001 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

SUVAT, Ohne Titel (Zeitungslesende), 2004, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2004 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

SUVAT, Ohne Titel (Pfeil), 2007, Galerie Altnöder Salzburg

 

SUVAT | Ohne Titel | 2004 | Mischtechnik auf Papier | 21 x 29,7 cm

 

 

Galerie Altnöder, Salzburg, Kontakt