Galerie Altnöder

Alfred Kubin - Portrait - Galerie Altnöder Salzburg Alfred Kubin (1877-1959)

 

 

Unser Unternehmen ist seit über 35 Jahren auf das Werk von Alfred Kubin spezialisiert. Wir widmeten dem Künstler zahlreiche Präsentationen und fünf Kataloge.

 

2014 jährte sich zum 55. mal der Todestag des Künstlers. Aus diesem Anlass zeigten wir in unserer letzten und größten Kubinausstellung einen Querschnitt durch sein Schaffen mit über 110 Originalen. Seither vermitteln wir nur mehr fallweise und gerne Zeichnungen dieses großen Künstlers. Die forschende Befassung mit seinem Werk ist uns weiterhin ein Anliegen.

 

Alfred Kubin (1877-1959) hinterließ über 20.000 Zeichnungen und illustrierte an die170 Bücher. Er war als einziger Österreicher Mitglied der Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“. Mit über 850 Ausstellungen und Beteiligungen schon zu seinen Lebzeiten war Kubin einer der meist ausgestellten Künstler seiner Zeit. Zu seinem Freundeskreis und Korrespondenzpartnern zählten Wassily Kandinsky, Franz Marc, Paul Klee, Thomas Mann, Hermann Hesse, Ernst Jünger, Lyonel Feininger, Stefan Zweig, Hans Fronius und viele andere.

 

Auf Kubins Bedeutung reagiert der Kunstmarkt. So erzielten 2019 bei Sotheby's in London drei seiner Hauptwerke Preise um je eine Million Euro, hohe Preise für Kubin auch bei Christie's in New York im vergangenen Dezember.


Für eine Kubinforschung gäbe es viel zu tun, hat doch das Lenbachhaus in München, Sitz des Kubinarchivs, sein Material zu Kubin in über 100.000 Scans erfasst, die der Veröffentlichung harren, darunter über 60.000 Seiten Briefe. Alfred Kubin und seine Frau Hedwig korrespondierten mit über 1300 BriefpartnerInnen. Kubinforschung könnte mit der Erarbeitung eines Werksverzeichnis beginnen und über die Aufarbeitung der Korrespondenzen und vorhandenen Archivalien zu einer neuen Biographie und neuen kunsthistorischen Bewertung des Künstlers führen. Ein gleichwertiger Rang wie bei Klimt und Schiele scheint angemessen.

 

 

Biografie (Kurzfassung)


10. April 1877 geboren in Leitmeritz/Nordböhmen

aufgewachsen in Salzburg, Zell am See und Klagenfurt

1898/99 Studium der Kunst in München bei Schmidt-Reutte (private Malschule) und Nikolaus Gysis (Akademie)

1899 die Begegnung mit Max Klingers Radierzyklus "Paraphrase über den Fund eines Handschuhs" führt zu einem Schaffensrausch, der bis 1903 anhält (Frühwerk)

1901/02 1. Ausstellung im Kunst-Salon Cassirer, Berlin

1903 Weber-Mappe

Tod der Braut Emmy Bayer

1904 Heirat mit Hedwig Gründler

1906 Übersiedlung nach Zwickledt bei Wernstein OÖ

1908/09 Roman "Die andere Seite"

1911 Mitglied der Künstlergruppe "Blauer Reiter"

Beginn der Mitarbeit beim "Simplicissimus"

erste von über 350 Lithographien

ab 1922: der Bayerische Wald und der Böhmerwald werden für Kubin zur zweiten geistigen Heimat

1930 Ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin

1937 Professor h.c

1948 Tod Hedwig Kubins

Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

1951 Österreichischer Staatspreis

20. August 1959 Tod in Zwickledt.

 

 

Texte

 

Der Nachlass Kubins

Zur Schenkung des Nachlasses von Alfred Kubin an die Republik Österreich im Jahr 1955

 

Kubin in öffentlichen Sammlungen

Überblick zu Werken von Kubin in öffentlichen Sammlungen, Stand 2009

 

Alfred Kubin: "Die Kunst der Irren"

Originaltext von Alfred Kubin über die Sammlung Prinzhorn in Heidelberg, erschienen 1922 im Kunstblatt

 

Alfred Kubin, 1877-1959

ausführliche Chronologie des Lebens und Schaffens von Alfred Kubin

 

Ferdinand Altnöder: "Muff, Moder und Verfall"
Der „entartete“ Kubin in den Jahren 1937 und 1938.
Kubin war der bekannteste bildende Künstler, der in der ehemaligen Ostmark lebte und überlebte. Helga Mitterbauer, Peter Assmann und Birgit Kirchmayr haben sich mit diesem Thema befasst. Dazu einige weitere Aspekte. Eine vertiefte wissenschaftliche Befassung (Dissertation?) mit diesem Thema wäre hoch an der Zeit.

 

Ludvik Kundera: "Gedanken zur Ehrung Kubins"
Ludvik Kundera (1920 Brünn - 2010 Boskovice) war ein tschechischer Schriftsteller, Surrealist, Übersetzer und bildender Künstler. Seine Übersetzung von Kubins Roman „Die andere Seite” ins Tschechische war die erste Übertragung dieses Romans in eine andere Sprache. Übersetzungen in 13 andere Sprachen sind uns bekannt, darunter ins Japanische, Türkische, Estnische und Persische. Kunderas "Gedanken zur Ehrung Kubins", 1958 in Wien publiziert, durften wir mit Genehmigung des Autors in unserem Kubin-Katalog 2009 veröffentlichen.

 

Meika Hoffmann: Alfred Kubin - 1937 beschlagnahmte Werke
Liste der 1937 beschlagnahmten Werke Kubins. Erstellt von Dr. Meike Hoffmann, Forschungsstelle "Entartete Kunst", Kunsthistorisches Institut / Freie Universtiät Berlin, Stand November 2011.

 

 

Pressespiegel

 

Pressetext zur Ausstellung April 2009

Ausstellung in der Galerie Altnöder zum Gedenken an Kubins 50. Todestag und 100 Jahre Erscheinen seines Romans "Die andere Seite"

 

Zur Ausstellung 2009:"Offenbarung und Untergang" (Reinhard Kriechbaum, drehpunktkultur, 7.4.2009)

 

Zur Ausstellung 2014: "Letzte Menschen und erste Bühnenbilder" (Reinhard Kriechbaum, drehpunktkultur, 18.4.2014)

 

 

Highlights, im Lauf der Jahre vermittelt:

 

Alfred Kubin - Sterben

 

Alfred Kubin | Sterben | Tuschfeder laviert, gespritzt | um 1899 | 21 x 30,2 cm | Privatsammlung New York

 

 

Alfred Kubin - Landstreicherpaar


Alfred Kubin | Landstreicherpaar | Tusche | 1922 | 31 x 19,8 cm | vielfach publiziert, aus: Alfred Kubin, Von verschiedenen Ebenen, Fritz Gurlitt, Berlin 1922 | Provenienz Sammlung E.H. | Privatbesitz Österreich

 

 

Alfred Kubin - Die letzten Menschen

 

Alfred Kubin | Die letzten Menschen | Tusche/Aquarell | o.J. | 37,7 x 25,3 cm | Provenienz Dr. Otto Gründler, Stiefsohn Kubins | Privatbesitz

 

 

Alfred Kubin - Der letzte altösterr. Hofrat

 

Alfred Kubin | Der letzte altösterr. Hofrat. | Tusche/Aquarell |1957 | 24,5 x 18,5 cm | mit Widmung an Freund und Pfarrer Alois Samhaber, Wernstein | auf Vorsatzblatt in: Otto Julius Bierbaum, Samalio Pardulus, Georg Müller, München/Leipzig, 1911 | laut Samhaber die vorletzte Zeichnung Kubins | Provenienz Sammlung Rosa und Alois Samhaber | Privatbesitz

 

 

© für Texte und Zeichnungen Kubins © Eberhard Spangenberg, München/Bildrecht Wien 2022

© für Portraitfoto: © Wolfgang Schneditz/Galerie Altnöder

 

Galerie Altnöder, Salzburg, Kontakt